Donnerstag, 22. Juli 2010

Flottenmanöver

Stille.
Alle nicht lebensnotwendigen Systeme sind abgeschaltet, die Reaktoren laufen auf Minimum.
Das Schiff gibt praktisch keine Energiesignatur mehr ab, während es durch das endlose All stürzt. Mehr noch, die Verbindung zum allgemeinen Com-Netz ist unterbrochen.
Die verräterischen Ortungssysteme sind deaktiviert, so das ich komplett Blind dafür bin, was um mich herum vorgeht.
Sogar die Mannschaftsmitglieder scheinen leiser zu reden als sonst.
Kapselpiloten nennen diesen Zustand "Logged off".

Zeit, darüber nachzudenken, wie ich in diese Situation geraten bin.

Vorgestern gab es für Bewohner des Vale of the Silent eine CTA. Das steht für Call to Arms, also den Ruf zu den Waffen, und jeder der es irgendwie einrichten kann soll bei einer solchen CTA zum Kampf bereitstehen.

Wie sich herausstellte ging es nach Geminate, wo die Nord-Koalition gegen die Solipse-Allianz vorging.

Die Ersten Angriffe auf Ihre POSen liefen erfolgreich, mehrere von Ihnen wurden in den Belagerungsmodus geschossen.

Am nächsten Tag sollte dann Teil 2 der Operation ablaufen. Ich machte meine neu gekaufte Megathron zum ersten Kampfeinsatz bereit
Per Titanen-Sprungbrücke ging es ins Zielsystem.
Zunächst belagerten wir das Sprungtor zum System und wehrten einen Versuch der Gegner einzudringen erfolgreich ab.
Dabei wurden wir Ständig von Bomber-Trupps angegriffen, die auch einzelne Abschüsse erzielten. Insgesamt lief unser Angriff jedoch erfolgreich, es ging zur feindlichen POS und wir eröffneten das Feuer auf die dortigen Truppen und zogen uns zurück, als die feindlichen Bomber auftauchten.
Dann ging es wieder in den Kampf, wir nahmen unsere Gegner unter Feuer, machten uns bereit zur Flucht und... eine Bubble ging auf.
Ich konnte nicht wegwarpen und mein Schiff ging in einem Sturm von Shrapnel-Bomben und konzentriertem Geschützfeuer unter. Mein Pod folgte.
Zusammen mit dem meinen starben noch etwa 50 weitere Schiffe.
Durch eine Bubble, die aus unseren Reihen kam, genauer gesagt von einem Piloten namens Toxant.
Ob Toxant nun ein Erfolgreicher Spion oder nur ein gigantischer Trottel ist, ist zur Stunde noch ungeklärt.

Nach diesem Rückschlag versuchte ich gerade in meinem Neuen Klon-Körper die Orientierung zu finden (und was zum Anziehen) als ich die Mitteilung vom Flottenkomandanten erhielt, alle Toten sollten sich gefälligst mit frischen Schiffen wieder bei der Titanen-Sprungbrücke einfinden.
Der Tot ist für Kapselpiloten halt keine Entschuldigung zum Blaumachen.

Ich flog also nochmal los, diesmal mit einer Brutix, um mich dem Kampf wieder anzuschließen.

Wir kämpften weiter und hatten noch einige Abschüsse, aber die Bomber-Angriffe zwangen uns Schnell wieder zum Rückzug.

Schließlich verkündete der Kommandant: "Wir haben die Schlacht verloren."
Wie es aussah waren mehrere Spione in unserer Flotte, unsere Chancen, die gesteckten Ziele (Zerstörung des feindlichen Industrie-Hubs im System) noch zu erreichen gingen gegen Null und er versuchte nur noch, die Flotte sicher wieder aus dem System zu führen.

Schließlich hieß es: in den Log-Off Mode gehen und Abwarten, bis sich eine Gelegenheit zum Rückzug ergibt. Es gab schwere Proteste von den versammelten Piloten. Die meisten wollten lieber einen Ausbruchsversuch wagen, auch wenn das potenziell tödlich war.
Ich aber hatte genug und verabschiedete mich ins Dunkel des Log-Off.

Unterm Strich haben wir dem Gegner also einiges an Verlusten zugefügt und insbesondere 4 gegnerische Carrier vernichten, unser Angriffsziel aber verfehlt.

Jetzt bin ich allein in einem feindlichen System, habe keine Informationen über das, was um mich herum vorgeht und keine Aussicht auf Hilfe.
Gleich werde ich alle Systeme wieder hochfahren und versuchen zu Fliehen. Wünscht mir Glück.


P.s.: Die restliche Truppe hat nach meinem Ausscheiden dann Tatsächlich noch unter schweren Verlusten einen Durchbruch gen Heimat ausgeführt.

Kommentare:

  1. Dan viel erfolg beim Fluchtversuch! Feuer aus den eigenen Reihen - oder Bubbles - sind immer doppelt ärgerlich.

    AntwortenLöschen
  2. Danke!
    Die Flucht hat dann auch tatsächlich geklappt.

    AntwortenLöschen